Sonntag, 4. August 2013

Rezension: Debra Webb - In tiefster Dunkelheit

Autor:Debra Webb
Titel:In tiefster Dunkelheit
Reihe:Faces of Evil (Band 1)
Originaltitel:Obsession
Übersetzung:Stefanie Zeller
Verlag:Egmont LYX
Erschienen:Juni 2013
Seiten:320
Der erste Band der Thriller-Reihe Faces of Evil von Debra Webb.


Die Handlung

Vier junge Frauen im Alter von etwa zwanzig Jahren sind spurlos verschwunden. Alles, was die Sonderkommission bisher herausgefunden hat, ist, dass die Familien und Freunde der Mädchen sich ganz sicher sind, dass sie nicht von sich aus verschwunden sind.

Allerdings gibt es bisher keinerlei Beweise, die auf den oder die Täter oder überhaupt auf ein Verbrechen hinweisen.

Also wird die Profilerin Special Agent Jess Harris hinzugezogen.

Doch Jess hat  momentan mit eigenen Problemen zu kämpfen. Sie hat ihren vorherigen Fall total versaut und damit einen Serienkiller entkommen lassen. Nicht einmal Dan Burnett, der Polizeichef, der Jess zu ihrem neuen Fall bestellt hat und gleichzeitig auch ihr Ex ist, hat eine Ahnung davon, dass die Spitzenprofilerin beim FBI in Ungnade gefallen ist.

Alles zusammen stürzt auf Jess ein. Aber sie muss einen kühlen Kopf bewahren. Sie will diese Mädchen finden.


Mein Eindruck

In tiefster Dunkelheit ist von Anfang an sehr spannend. Die Geschichte fokussiert sich zwar hauptsächlich auf die Ermittler, aber schon im zweiten Kapitel bekommt man zum ersten mal Einblick in die Gefangenschaft der entführten Mädchen. Man weiß also schon sehr früh, dass die noch leben und was sie durchmachen, und zwischendurch gibt es immer wieder kurze Kapitel, die einen genau daran erinnern. Das hält das Spannungslevel in der Geschichte die ganze Zeit über hoch.

Aber die Entführung ist nicht der einzige spannende Teil der Geschichte. Denn der Serienkiller, bei dessen Fall Jess einen fatalen Fehler begangen hat, muss freigelassen werden. Und seine Obsession gilt momentan Jess.

Was besonders Polizeichef Dan Burnett zusätzliche Kopfschmerzen bereitet. Jess und Dan sind zwar schon seit zwanzig Jahren getrennt, trotzdem ist von ihrem ersten Wiedersehen an klar, dass sie sich immer noch zueinander hingezogen fühlen. Es knistert gewaltig zwischen den beiden.

Doch können sie es sich nicht leisten, sich ablenken zu lassen. Denn neben der Tatsache, dass die Sonderkommission bisher noch nicht mal einen wirklichen Fall hat, sondern nur Vermutungen anstellt, leidet Jess' Glaubwürdigkeit unter dem Ausgang ihres letzten Falls, was zusätzlichen Druck mit sich bringt.

Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto menschlicher und sympathischer werden Jess und Dan. Aber auch die anderen Mitglieder der Sonderkommission sind interessante Charaktere, bei denen ich mich schon darauf freue, in den nachfolgenden Bänden mehr über sie zu erfahren.


Mein Fazit

In tiefster Dunkelheit ist ein komplexer, durch und durch spannender Thriller mit vielschichtigen Charakteren. Ein wahnsinns Einstieg in die Reihe Faces of Evil. Ich jedenfalls kann Band 2 kaum erwarten.


Bewertung




Zusätzliche Info

Im Original erscheint am 27. August 2013 bereits der 6. Band der Reihe. Mehr Infos dazu gibt es auf http://www.thefacesofevil.com/
Egmont LYX veröffentlicht im November 2013 den zweiten Band mit dem Titel Die Spur des Blutes.

Kommentare:

  1. Hey,

    Danke für den Link, die Rezi ist nun verlinkt.

    LG
    Nazurka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Güte, du bist aber auch immer fix. ^^
      Vielen Dank fürs Eintragen. :)

      Löschen