Dienstag, 5. März 2013

Rezension: C.S. Steinberg - Magie der Schatten 1. Barshim und Cashimae

Autor:C.S. Steinberg
Titel:Barshim und Cashimae
Reihe:Magie der Schatten (Band 1)
Originaltitel:-
Übersetzung:-
Verlag:mainbook
Erschienen:Dezember 2012
Seiten:340
Der 1. Band der Fantasy-Trilogie "Magie der Schatten" von C.S. Steinberg.


Die Handlung

Bashirm und Cashimae.
Zwei Kinder, in die Alte Welt gebracht von einem uralten Elementardrachen. Aufgezogen von den mächtigsten Magiern des Kreises von Natriell.

In den Kindern schlummert eine große Macht.
Doch können diese beiden kleinen, so unschuldig wirkenden Geschöpfe Teil einer alten Prophezeiung sein und damit das Ende der Welt bedeuten?

Neid, Missgunst und Hass schlagen den Drachenkindern entgegen. Und aufgewogen wird als dies von nur wenig Gutem.
Sind tatsächlich sie diejenigen, die dazu bestimmt sind böse zu sein?


Mein Eindruck

Auf Seite 4, noch vor dem Vorwort, befindet sich eine kleine Hilfestellung. Dort wird erklärt, wie die altmagische Sprache ausgesprochen wird und ein paar der mehrfach verwendeten altmagischen Wörter übersetzt.
Allein das bildet schon einen schönen Einstieg in die Atmosphäre des Romans, denn es wird eine ganz eigene und besondere Welt geschaffen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft und ausdrucksstark. Man kann sich wunderbar in die Welt von Barshim und Cashimae hineinversetzen. Dadurch, dass immer mal wieder auf die altmagische Sprache zurückgegriffen wird, wirkt die Geschichte authentischer.

Die Charaktere in diesem Roman sind unglaublich interessant gestaltet. Sie sind vielseitig und schwer einzuschätzen. Man kann sie nur schwer bis gar nicht als gut oder böse einordnen und sobald man denkt, dass man es doch geschafft hat, überraschen sie einen doch wieder und alles läuft ganz anders als gedacht.

Allerdings kann die Mischung aus komplizierter fremder Welt und heftigen Wendungen manchmal ein wenig verwirrend sein. In manchen Szenen tappt man tief im Dunkeln und so wirklich ändert sich das auch nicht bis zum Ende des Romans.

Aber Barshim und Cashimae ist ja nur der erste Teil der Trilogie und es gibt ein Begleitbuch (Savinama), das vor dem Lesen von Magie der Schatten schon ein wenig für Aufklärung und Gewöhnung an die Alte Welt sorgen kann.

Das Ende von Barshim und Cashimae jedenfalls lässt auf eine spannende und ereignisreiche Fortsetzung hoffen.


Mein Fazit

Wer eine Geschichte über wahre Helden erwartet, über eine sanftmütige Prinzessin, die auf einen stolzen Ritter in weißer Rüstung hofft, der wird von diesem Roman grundlegend enttäuscht werden. Denn Gut und Böse liegen hier ganz dich beieinander, was verwirrend und faszinieren zugleich sein kann. Und genau dieses Schema zieht sich durch den ganzen Roman.
Das macht die Geschichte zwar recht anspruchsvoll, doch wenn man sie auf die Alte Welt einlassen kann, dann will man gar nicht mehr heraus.


Bewertung




Zusätzliche Info

Ich habe Barshim und Cashimae als Freiexemplar für eine Leserunde bei Lovelybooks bekommen.
Vielen Dank an die Autorin, für die tolle Signatur und das fleißige begleiten der Leserunde.

Barshim und Cashimae gibt es als Taschenbuch und eBook zu kaufen. Das Begleitbuch, Savinama - Der Wächter, momentan nur als eBook, soll aber dieses Jahr noch gedruckt herauskommen.

Savinama - DerWächter ist die Vorgeschichte eines der Charaktere, die auch in Magie der Schatten wichtig sind.
Man kann Magie der Schatten auch lesen, wenn man Savinama noch nicht kennt. Doch hatte ich in der Leserunde das Gefühl, dass diejenigen, die es schon vorher gelesen haben, aufgrund des Vorwissens einen leichteren Einstieg in Magie der Schatten hatten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten